Stadt Oldenburg für Klimakonzept ausgezeichnet

Hannover/Oldenburg. Für ihren innovativen Klimaschutz-Beitrag „Wärme aus Abwasser – ein Oldenburger Kooperationsprozess“ ist die Stadt Oldenburg in Hannover ausgezeichnet worden. Stellvertretend für die beteiligten Projektpartner, darunter KUBUS Immobilien, nahm Oldenburgs Stadtbaurätin Gabriele Nießen einen von drei Hauptgewinnen mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro für die Stadt Oldenburg im Alten Rathaus Hannover entgegen.

Der Alte Stadthafen ist das erste große Bauprojekt in Oldenburg, in dem die Wärmenutzung aus Abwasser integriert wurde. Projektentwickler KUBUS Immobilien nutzt das Kanalnetz des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV), um mittels Wärmepumpentechnologie Gebäude zu beheizen. Dafür werden rund 200 Meter Abwasserwärmetauscher mit einer Entzugsleistung von etwa 550 kW in Oldenburgs durchflussstärkstem Mischwasserkanal eingebaut. Nach Fertigstellung wird es bundesweit die größte Anlage dieser Art sein.

Der Wettbewerb wird vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie den niedersächsischen kommunalen Spitzenverbänden getragen und von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) ausgerichtet. Insgesamt waren 46 Projekte eingereicht worden; neben Oldenburg wurden zwei weitere Kommunen als Hauptsieger durch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel und Dr. Marco Trips, Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, geehrt.

„Klimaschutz ist eine zentrale Zukunftsaufgabe der Kommunen. Das eingereichte Projekt zeigt, dass wenn viele Akteure an einem Strang ziehen auch großartige Ideen umgesetzt werden können“, sagte Stadtbaurätin Nießen. Sie bedankte sich bei der KEAN für die Auszeichnung und bei den anwesenden Projektbeteiligten für die gute Zusammenarbeit.